Lepra- und Tuberkolosenhilfe

Das Projekt „Leprahilfe“ gibt es in Dinslaken seit 1980. In diesem Jahr fand die Dinslakener Ärztin Frau Dr. Drabik, die bis dahin in privatem Rahmen Leprakranken geholfen hatte, in Pastor Bernhard Kösters und einer Reihe ehrenamtlicher Helfer energische Mitstreiter. Seitdem werden alljährlich „Lepramärsche“ organisiert, bei denen die mitlaufenden Kinder und Jugendlichen für jeden gelaufenen Kilometer Geld von Spendern erbitten, das dann Frau Dr. Drabik für die Lepra- und Tuberkulosenhilfe zur Verfügung gestellt wird. Viele Schulen aus Dinslaken und Umgebung haben sich dieser Aktion inzwischen angeschlossen. So konnte in den vergangenen 30 Jahren ein erfreulich hohes Spendenaufkommen erzielt werden, das den Lepra- und Tuberkulosenkranken direkt vor Ort zugute kommt.

Spendenkonto „Leprahilfe“ bei der Deutschen Bank, Kontonummer 1230010, BLZ: 350 700 24.

 

34. Lepramarsch 2014

Mehr Bilder  finden Sie hier:

Einen Bericht in der NRZ vom 02.10.2014 über die Partnerschaft zwischen der Caritas im weißrussischen Grodno  und der Pfarrei St. Vincentius sowie dem Caritasverband Dinslaken lesen Sie hier:

 

Start des 30. Lepramarsches am 25.September 2010

Foto: Jochen Emde

 

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie auf der Internetseite www.lepra-tuberkulose.de

Scroll To Top