Krankensalbung

Was bedeutet das Sakrament der Krankensalbung

Die Krankensalbung ist heute das Sakrament des Lebens angesichts von körperlichen oder seelischen Gebrechen, die das Leben beschwerlich machen können. Es soll Stärkung, Zuwendung und Trost schenken, aber auch das Vertrauen auf das Ewige Leben.

Man spricht nicht mehr von der so genannten „letzten Ölung“. Die Krankensalbung kann bereits vor schwierigen Operationen oder auch schon am Anfang einer schweren Erkrankung gespendet werden. Sie kann auch öfter im Leben empfangen werden. Am Ende des Lebens will sie nach wie vor einen trostvollen Ausblick auf das himmlische Reich Gottes schenken und dem Sterbenden einen friedvollen Übergang in das „Haus des Vaters“ ermöglichen. Dem Kranken werden dazu die Hände aufgelegt und er wird mit Öl gesalbt, er wird von allen Sünden und Belastungen befreit.

„Ist einer von Euch krank, dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich. Sie sollen ihn mit Öl salben und Gebete über ihn sprechen. Das wird den Kranken aufrichten.“ So heißt es im Jakobusbrief der Bibel über dieses Sakrament, das keineswegs nur im allerletzten Moment vor dem Sterben gespendet werden kann.

Es ist sehr sinnvoll, sich rechtzeitig über das Krankenhaus- bzw. Altenheimpersonal oder ggf. das Pfarrbüro mit einem Priester in Verbindung zu setzen. Wir Priester im Dekanat Dinslaken haben eine 24stündige Rufbereitschaft, die dem St. Vinzenz-Hospital jeweils bekannt ist. So ist ein Priester immer rund um die Uhr für Sie erreichbar.

 

Möglichkeiten, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen

In unserer Pfarrgemeinde St. Vincentius gibt es in den 6 Kirchen und den verschiedenen, vor allem caritativen Einrichtungen der Altenpflege zu verschiedenen Zeiten  besondere Gottesdienste mit der Möglichkeit, die Krankensalbung zu empfangen. Hier bitten wir Sie, die Pfarrnachrichten zu beachten. Es ist aber auch jederzeit möglich, nach Vereinbarung die Krankensalbung daheim zu empfangen und die geistliche Begleitung eines Seelsorgers in Anspruch zu nehmen.

 

Scroll To Top