Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag, 09. Juni 2014

Die Kernaussage des christlichen Glaubens, die Überwindung des Todes durch Jesus Christus, wurde im Eröffnungsgottesdienst der ökumenischen Woche 2014 in ganz besonderer Weise verkündet: mit dem Stilmittel des Ausdrucktanzes, untermalt von wahrhaft überirdischen Klängen von Didgeridoo und E-Cello.

Dem Solotänzer Reveriano Camil als Tod und Felizia Roth als Mädchen gelang eine packende und anrührende Darstellung des Gegenübers vom Willen zum Leben und der Realität des Todes. Dem Trierer Pfarrer Guido Hepke oblag es, anhand eines Gedichtes von Friedrich Rückert „Ihr habt nicht umsonst gelebt…“ die österliche Auferstehungsbotschaft in das Spiel einzubringen.

Der von allem Schmuck befreite Chorraum der St. Vincentius-Kirche bildete zusammen mit dem spätmittelalterlichen Altar eine beeindruckende Kulisse – einfach großartig!

Ein besonderer Dank geht an die Jugendlichen aus den Gemeinden, die kurzfristig bereit waren, bei der Aufführung mitzuwirken

Vom ökumenischen Gottesdienst  am Pfingstmontag mit dem Tanz „Der Tod und das Mädchen“ ist ein Video erstellt worden.  Die DVD ist zum Preis von vier Euro zu erhalten. Bitte im Pfarrbüro bestellen.

 

 

Eine Bilderstrecke mit Fotos der
Tanzperformance sehen Sie, wenn Sie auf das Bild rechts klicken.


zurück
Scroll To Top