Mit vier Bausteinen zum Klang des Glaubens

-Gottesdienst  
-Fotoausstellung "Wie klingt, was Du glaubst" 
-Texte und Klänge der Religionen
-ein Konzert/zwei Orgeln "Verbindungsmusik"

Selten haben die Veranstaltungen der ökumenischen Woche in der Stadtmitte so viel positive Resonanz erhalten wie in diesem Jahr.

 

 

 

Am Pfingstmontag, 16. Mai, spielte der Mülheimer Markus Zaya im Gottesdienst auf Klarinette und Saxophon das jüdische große Halleluja, „Fly me to the moon“ und eine alevitische Komposition. Er gab so bereits einen ersten Eindruck von der Vielfältigkeit spiritueller Musik.

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbunden mit dem Gottesdienst war die Eröffnung der Ausstellung "Wie klingt, was Du glaubst" mit Bildern der Kölner Fotokünstlerin Jane Dunker. Entstanden ist die Ausstellung im Rahmen des interreligiösen Musikprojekts "Trimum" der Bachakademie Stuttgart, das Menschen verschiedener Religionen durch Gesang zusammenführen wollte. Was aber verbinden Christen, Juden. Moslems und Hindus in ihrem Leben mit Musik, was mit ihrem Glauben?

 

Mehr Fotos von der Ausstellungseröffnung sehen Sie hier:

Die Ausstellung kann bis bis zum 5. Juni 2016 im alten Teil der St. Vincentius Pfarrkirche angesehen werden.

 

Am Dienstag fand im evangelischen Gemeindehaus die zentrale Veranstaltung der diesjährigen ökumenischen Woche statt.  
Jane Dunker las aus ihrem Buch Texte, die aus Interviews während des Stuttgarter Projektes entstanden waren. Umrahmt wurden diese sehr persönlichen Glaubenszeugnisse unterschiedlicher Menschen von Gesängen und Klängen unterschiedlicher Religionen und Kulturen.
 

Mehr Fotos vom Abend im evangelischen Gemeindehaus sehen Sie hier:

In der Reihenfolge ihres Auftritts finden Sie die Fotos der Interpreten im Pop-Up Fenster: 

Jane Dunker geboren in Surabaya, Indonesien
Choralschola St. Vincentius unter der Leitung von Dr. Christoph Tenhagen
Said Chengafi, Arrahma Moschee, Dinslaken
Jugendkantorei des ev. Kirchenkreises Dinslaken unter der Leitung von Daniela Grüning
Daniel Schumer, geboren in Tel Aviv, Israel
Karam Chemmari
Saad Thamir, geboren in Bagdad, Irak
Pater Samuel Mathew Kidangil, St. Vincentius, geboren in Kerela, Indien
Saad  Chammeri


 

Den Abschluss der ökumenischen Woche bildete das "Verbindungskonzert" des Komponisten Simon Rummel. Auf der Orgel der evangelischen Stadtkirche spielte der Künstler zunächst eine Improvisation, die -digital aufgenommen- später in der St. Vincentiuskirche erneut zu hören war, jetzt jedoch mit synchronem Spiel auf der dortigen Orgel.
Am "Abend der Kirchenmusik" durften natürlich auch Beiträge der beteiligten Chöre nicht fehlen:

Kirchenchor St. Vincentius, Ltg. Paul Beszyinski
Kantorei der ev. Stadtkirche, Ltg. Daniela Grüning
Kirchenchor St. Johannes. Ltg. Christoph Segerath

Mehr Bilder vom "Abend der Kirchenmusik" sehen Sie hier:

Eine ausführliche Besprechung der "Verbindungsmusik", erschienen in der NRZ am 21.05.2016, finden Sie hier:

Der ökumenische Arbeitskreis Dinslaken-Stadtmitte bedankt sich ganz herzlich bei Frau Jane Dunker, die mit ihrem Engagement und ihrer sichtbaren Freude am Projekt "Wie klingt, was Du glaubst" die Veranstalter und auch viele Besucher begeistert hat.


zurück
Scroll To Top