Singen wieder erlaubt – bis auf Weiteres!

Ja, Sie lesen richtig!
Bei Inzidenzwerten zwischen 0 und 10 (Dinslaken lag am 12. Juli bei 7,2) sind weitgehende Lockerungen beschlossen worden, die vom Bistum für unsere Gottesdienstpraxis bestätigt wurden. Danach werden bei dieser sogenannten Inzidenzstufe 0 der Mindestabstand und die Maske nur noch empfohlen und sind nicht mehr vorgeschrieben. Die Rückverfolgbarkeit entfällt ganz.
Singen - auch ohne Maske – ist erlaubt.

 

Aus Gründen der Vorsicht halte ich es für vernünftig, nicht alle Maßnahmen sofort herunterzufahren. Daher gelten ab jetzt folgende Regeln:

- Am Mindestabstand von 1,5 m halten wir fest.

- Es werden weiter Zettel ausgefüllt wegen der Rückverfolgbarkeit.

- Jeder darf an seinem Platz die Maske ablegen und zieht sie erst wieder über, wenn er sich im Raum bewegt.

- Auch beim Singen am Platz braucht die Maske nicht getragen zu werden. Jeder möge es aber so handhaben, wie es seinem Sicherheitsgefühl entspricht.

 

 

Ab Inzidenzstufe 1 (7-Tagesinzidenz zwischen 10 und 35) darf weiterhin gesungen werden, aber nur mit Maske! Falls die Stufe 1 erreicht wird, gibt es vor den Gottesdiensten eine entsprechende Information.

Nach Rücksprache mit einigen Leuten aus unserem Krisenstab bin ich mir sicher, mit diesen Regeln einen vernünftigen Kompromiss gefunden zu haben. Ich hoffe, dass er von den Ängstlichen und den Unbekümmerten in unseren Gottesdiensten gleichermaßen mitgetragen wird.

„Alles wird gut!“, das hofft Ihr

Barthel Kalscheur
Pfarrer


zurück
Scroll To Top