Krankenhausseelsorge - Neues aus dem Vinzenz-Hospital

Am 27. November wird Pastoralreferent Adolfo Terhorst im Rahmen einer Eucharistiefeier  in der Kapelle des St. Vinzenz-Krankenhauses und eines anschließenden Empfangs als Krankenhausseelsorger verabschiedet. Es waren genau sieben Jahre, die er in seiner unverwechselbaren, nämlich freundlichen und zugewandten, aber auch humorvollen und hörbereiten Art den Kranken, dem Pflegepersonal sowie der Ärzteschaft schenkte. 

Auch vor seinem Büro im Krankenhaus fand man stets Karten mit guten Botschaften, aber auch interessante Fotos und Collagen. Als Besucher blieb man unwillkürlich stehen und kam ins Nachdenken, bevor man neugierig anklopfte. Ein Schlüsselwort seines Dienstes war die Rufbereitschaft, die nur in Kombination mit Hör- und Handlungsbereitschaft Sinn macht. Und Handlungsbereitschaft setzt Kompetenz und ständige Weiterbildung voraus. All das war Adolfo wichtig, ja selbstverständlich. Das Gleiche gilt auch für seine Aufgabe als Koordinator für die Notfallseelsorge. In diesem anspruchsvollen Dienst wurde er nach Verkehrsunfällen und Suiziden, aber auch nach dem fürchterlichen Absturz der German Wings 2015 in den Alpen voll gefordert. Auch diesen Dienst gibt er nun wegen des Erreichens der Altersgrenze auf. Ein Dankgottesdienst für diesen Teil seiner Tätigkeit ist am 29. November in der ev. Dorfkirche in Hiesfeld mit anschließendem Empfang im Pfarrheim Heilig Geist.

                                                                                          St. Vincenz-Hospital

Angela Hunsmann, die bisherige Seelsorgerin in der Justizvollzugsanstalt, dem Frauengefängnis in Dinslaken, wird die Aufgaben von Adolfo Terhorst im Vinzenz-Krankenhaus übernehmen und macht bis Ende des kommenden Jahres eine praxisbegleitende Ausbildung. Zu ihrer Person demnächst mehr, und sie wird sich auch persönlich in einigen Gottesdiensten vorstellen.

Adolfo Terhorst war vor seiner Zeit im Vinzenz seit Oktober 1981 als Pastoralreferent im Dienst des Bistums tätig: in St. Michael in Münster-Gievenbeck, St. Michael in Wachtendonk, St. Barbara in Voerde-Möllen und ganze 16 Jahre in Heilig Geist in Hiesfeld.

Wir sagen Adolfo für seinen treuen Dienst ein herzliches Dankeschön und wünschen ihm und seiner Familie Gottes Segen und alles Gute!

Barthel Kalscheur, Pfarrer

Die örtliche Presse berichtete wie folgt:

NRZ vom 29.11.2019


zurück
Scroll To Top