Ferienzeit – Urlaubszeit – Zeit für mich?

Unter uns gibt es richtige Urlaubsmuffel und auch Menschen, die meinen, ohne mehrere Tage Tapetenwechsel im Jahr nicht überleben zu können. Manche wollen ans Meer, andere in die Berge; einige möchten möglichst weit weg von zuhause, andere genießen es zuhause endlich Zeit zu haben; manche möchten ausruhen, andere möchten etwas erleben und aktiv sein. Und es gibt natürlich die, die aus irgendeinem Grund nicht in der Lage sind, in den Urlaub zu fahren.
Haben Sie sich einmal gefragt, wovon Sie Urlaub machen wollen und wozu Sie Urlaub brauchen? Oder anders gefragt, planen Sie Ihren Urlaub nach den Kriterien, wen oder was möchte ich im Urlaub auf keinen Fall sehen, oder was möchte ich im Urlaub unbedingt haben oder erleben? Sicherlich ist es wertvoll, sich über die eigene Motivation einmal Gedanken zu machen. Wo immer und wie immer wir Urlaub machen, es soll etwas Besonderes sein. Es soll ein Gegensatz und daher eine Ergänzung unseres Alltags sein. So wie es den Werktag und den Sonntag gibt, soll es den Alltag geben und die Urlaubszeit.
Wichtig für mich persönlich ist immer, dass ich nicht nach meinem Urlaub erst einmal sofort wieder Zeit brauche, um mich vom „Urlaub“ zu erholen. Urlaub sollte nicht in Stress ausarten und das Programm für die freie Zeit nicht zu dicht sein und zu voll-gepackt werden. Urlaub heißt ZEIT FÜR MICH!! Nicht die Uhr, nicht der Chef und nicht die Gesellschaft bestimmen mich, sondern Ich darf einfach mal Ich sein, in meinem Tempo, mit meinen Wünschen und Bedürfnissen.

Ein weiser Mensch hat es einmal so ausgedrückt:

Gönne Dich Dir selbst!
Ich sage nicht:
tu das immer.
Aber ich sage:
Tu es wieder einmal.
Sei wie für alle anderen Menschen
auch für dich selbst da.
(Hl. Bernhard von Clairvaux 1091 – 1153 / Gedenktag 20. August)

Eine erholsame Urlaubs-Zeit wünsche ich Ihnen und mir von Herzen. Eine Zeit, in der ich die Nähe Gottes zu den Menschen spüren kann. Eine Zeit, die wirklich mir und meinen Bedürfnissen gehört. Eine Zeit in der ich ganz Mensch sein darf oder besser: in der ich ein ganzer Mensch sein kann: nicht geteilt oder gar zerrissen von den Erwartungen unendlich vieler Aufgaben und Anforderungen.
Kurzum, ich wünsche Ihnen und mir den richtigen Ausgleich für unser Leben in dieser Zeit.
Ihr/Euer Pastor Thomas Berger

Archiv

Ferienzeit – Urlaubszeit – Zeit für mich? - Pastor Thomas Berger

Abschied und Neubeginn - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Gottes Worte sind immer gute Worte - Pastor Werner Laslop

Urlaub mal anders - Pastor Thomas Berger

In den Glauben hineinwachsen - Pfarrer Werner Laslop

Jesus sieht die Menschen -  Pater Samuel

Die Frage nach Gott - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Kirche: Zwecklos? - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Entstehung der Kirche, die wir alle sind! - Pastor Thomas Berger

Nur nicht dran gewöhnen! - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

„Euer Herz sei ohne Angst!“ - Diakon Andreas Brosthaus

„Leben in Fülle“  - Pfarrer Werner Laslop

"Auferstanden aus Ruinen“  - Pfarrer Barthel Kalscheur

Engel an der Pforte - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Näher am Ursprung von Ostern? - Pfarrer Barthel Kalscheur

Triduum 2020 - Diakon Michael van Meerbeck

Bin ich es - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Auferstehung - P. Samuel 

Gott schaut in unser Herz - Pastor Werner Laslop

Quelle des ewigen Lebens - Pastor Thomas Berger

Aufbruch - Pfarrer Barthel Kalscheur

Stresstest für den Glauben -

Des Lebens fünfte Jahreszeit -

Euer Ja sei ein Ja - Pastor Thomas Berger

Wie gehen wir mit Erfolg und Misserfolg um?....... - Pfarrer Barthel Kalscheur

Vielleicht wiederholt sich ja die Geschichte …. - Pastor Werner Laslop

Der starke Gott und der schwache Mensch - Pfarrer Barthel Kalscheur

Auf einem guten Weg - Diakon Andreas Brosthaus

Mit Gottes Segen ins neue Jahr - Pastor Thomas Berger

Archiv 2019

Archiv 2018

Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Scroll To Top