Trotz aller Ungewissheit „Ja“ sagen

Vor 100 Jahren, also im Jahr 1919, wurde die Pfarrei St. Marien in Lohberg gegründet. Maria hat als Namensgeberin der Kirche und als Mutter Jesu für uns eine außerordentliche Bedeutung. Anlässlich des Jubiläumsjahres stellen wir die Marienfeste in besonderer Weise heraus.
Am 25. März feiern wir das Fest „Mariä Verkündigung“. Bei „Verkündigung“ haben wir sicher gleich das Bild von Maria und dem Engel, der ihr die Nachricht bringt, dass sie ein Kind erwarten wird, vor Augen. Maria war von Gott dazu auserwählt, die Mutter seines Sohnes zu werden
Das ist eine zugleich wunderbare als auch unbegreifliche Vorstellung. Das junge und einfache Mädchen aus dem unbedeutenden Dorf Nazareth soll die Mutter Gottes sein?! Bestimmt hatte Maria sich noch nicht auf so eine frühe Schwangerschaft eingestellt. All ihre Pläne wurden durch dieses Ereignis durcheinandergebracht.

Wir wissen es alle: Es fällt uns schwer, gelassen zu bleiben, wenn unsere Pläne durchkreuzt werden. Und erst recht ist es nicht einfach, zu den Plänen Gottes „Ja“ zu sagen. Wie oft verstehen wir Gottes Wege nicht und klagen vielleicht Gott sogar an, weil wir mit einer Situation nicht klarkommen.
Maria hat dennoch „Ja“ gesagt, denn sie wusste: GOTT hat sie gerufen.
Die Nachricht, die der Engel ihr brachte, waren die Worte Gottes, der etwas Großes mit ihr vorhatte. Das spürte sie. An ihr sollte seine Verheißung, seine Zusage, wahr werden, dass er den Menschen den Retter schickt. Sein Versprechen sollte im wahrsten Sinne des Wortes Hand und Fuß bekommen, indem Maria den Sohn Gottes zur Welt brachte.
Was das letzten Endes bedeuten würde, konnte Maria zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen. Marias entschiedenes „Ja“ trotz aller Ungewissheit macht sie für uns zum Vorbild. Sie hat zum Heil der Menschen beigetragen, weil sie auf Gott vertraut hat.
Das Fest „Mariä Verkündigung“ hat uns auch heute noch etwas zu sagen: Es kann uns daran erinnern, dass auch wir von Gott berufen und in allen Höhen und Tiefen unseres Lebens begleitet sind.
Wenn wir uns dessen bewusstwerden, können wir wie Maria mit Zuversicht und Vertrauen „Ja“ zu den Herausforderungen unserer Zeit und unseres Lebens sagen.
Pastoralreferentin Petra Roth

Archiv

Trotz aller Ungewissheit „Ja“ sagen - Pastoralreferentin Petra Roth

„Wunder???“ - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Veränderungsprozess - Seelsorgeteam

Geistliches Wort zum Karneval - Seelsorgeteam

Wenn sie angeklagt würden Christ zu sein ... - Pfarrer Werner Laslop

Gründung der Pfarrei St. Marien vor 100 Jahren - Pfarrer Barthel Kalscheur

Eine Kirche der Zukunft - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Gott liebt uns - Pastoralassistent Niels Ketteler

Ein Leib und viele Glieder - Pastor Thomas Berger

Epiphaniegeschehen - Pfarrer Barthel Kalscheur

Ein glückseliges, neues Jahr 2019 - Pastor Thomas Berger

Ich bin so froh, dass ich nicht evangelisch bin - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Perspektivwechsel - Pfarrer Barthel Kalscheur

Das eigentliche Geschenk aber hat uns Gott gemacht - Pater Samuel Kidangil

„Ein frohes und gesegnetes neues Jahr!“ – Pfarrer Werner Laslop

Hochfest Christkönig - Pastoralassistent Niels Ketteler

Spiel des Lebens - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Mehr wert als fünf Euro - 

Kult ohne Herz ist kalt! - Pfarrer Barthel Kalscheur

Hab nur Mut, steh auf, Jesus ruft dich - Pater Shajers

Ganz einfach - auch im Oktober - Petra und Franz-Josef Roth

„Was muss ich tun, um …?“ - Pfarrer Werner Laslop

Perspektivwechsel - Petra und Franz-Josef Roth 

Was brauche ich: Stärkenden Trost oder heilsame Mahnung? - Pfarrer Barthel Kalscheur

"Wer der erste sein will,.... - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Aus dem Glauben müssen und sollen Taten folgen - Niels Ketteler, Pastoralassistent

Effata, öffne dich! - Michael Nühlen, Kirchenvorstand

"Die Zehn Gebote der Gelassenheit" - Pastoralreferentin Mareike Schraut

„Steh auf und iss"! - Pater Shajers

„Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern“ - Pfarrer Barthel Kalscheur

Sommerferien! - Pastoralreferentin Mareike Schraut

„Meine Gnade allein genügt dir“ Pfarrer Werner Laslop

Was ist der Tod? - Ein Schlaf, ein Übergang oder ein Ende? - Pfarrer Barthel Kalscheur

Hier stehe ich und kann nicht anders? - Petra und Franz-Josel Roth   

Bilder aus der Natur - Pater Samuel

Wo mir Gott aufgegangen ist - Diakon Andreas Brosthaus

Wie sieht eigentlich mein Sonntag aus? - Niels Ketteler

Fronleichnam - Pfarrer Barthel Kalscheur

Der Heilige Geist - Pfarrer Werner Laslop

Mütter und Väter - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Zu Hause - Pastoralreferentin Mareike Schraut

So sind wir eingeladen, am Weinstock zu bleiben - Pfarrer Barthel Kalscheur

Erstkommunion 2018 - Pfarrer Barthel Kalscheur

Wir sind Zeugen - Werner Laslop, Pastor

Geistliches Wort zu Ostern - Pfarrer Barthel Kalscheur

Wir sind als sein Volk geheiligt - Pater Prasad Christudasan

Dankbarkeit

Jetzt können Sie sich aber mal kennen lernen - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Was bin ich bereite zu opfern?

Fastenzeit – Taufvorbereitungszeit für Erwachsene

Das Schweigegebot Jesu - Pfarrer Barthel Kalscheur

Jesus nimmt sich Zeit - Niels Ketteler, Pastoralassistent

Etwas andere Vorsätze - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Die Hoffnung Gottes auf den Menschen - Pater Prasad Christudas

Gemeinsam gegen Kinderarbeit ... - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Im Blick zurück: Dankbarkeit! Im Blick nach vorne: Zuversicht - Pfarrer Barthel Kalscheur 

Weihnachten 2017 - Pfarrer Barthel Kalscheur


Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Scroll To Top