Mehr wert als fünf Euro

„Nein, ich möchte hier einfach sitzen bleiben. Ich muss runterkommen. Verstehen Sie, was ich meine. Lassen Sie mich einfach hier sitzen. Ich hab meinen Wein und meine Plätzchen. Heute habe ich genug bekommen.“
Ich schätze, dass sie nicht älter als vierzig Jahre alt ist, die Frau, die abends um halb zehn, bei ca. drei bis fünf Grad Außentemperatur, auf einem Pappkarton und angelehnt an eine Hauswand an der Friedrich-Ebert-Straße sitzt. Neben ihr steht eine angebrochene Flasche Wein, auf ihrem Schoß eine Packung Plätzchen.
Zuerst fuhr ich an der anderen Straßenseite vorüber und sah sie nur von Weitem. Ich war froh, auf dem Weg nach Hause zu sein, hatte ich doch gerade ein längeres Gespräch mit einer trauernden Frau hinter mir. Nach etwa 30 bis 40 Metern drehte ich dann doch um und fuhr zu dem blauen Bündel - eine Wolldecke - mit der sich die Frau vor der Kälte schützte.
Nachdem ich sie gefragt hatte, wie es ihr geht, bot ich ihr Hilfe an. „Nein, nein,“ sagte sie mit krächzender Stimme, „ich will einfach nur in Ruhe gelassen werden“. Dennoch entspann sich ein Gespräch zwischen uns, in dem sie schilderte, wie oft sie vertrieben wird von ihren Sitz- und Schlafplätzen und wie sehr sie sich von oben herab behandelt fühlt. Schließlich sagte sie: „Dass Sie sich für SO ETWAS wie mich überhaupt interessieren? Und ganz bewusst sage ich für SO ETWAS“ 

Materiell war sie ja, so wie sie sagte, versorgt. Was aus diesem Satz allerdings herausklang war die blanke seelische Armut. Ich war perplex, und das einzige, was mir als Antwort einfiel, rührte mich selbst vielleicht mehr an, als die Frau auf dem Boden: „Sie sind doch ein Mensch und kein ETWAS“. 

St. Martin in diesem Fall: Nicht nur vom hohen Ross herab den Mantel teilen, sondern die Perspektive des Menschen einnehmen, der ganz am Boden ist. Von unten sieht das Leben anders aus. Das hat die Frau in der Kälte mich gelehrt, vor allem durch die Worte, mit denen sie mich entließ: „Dass wir beiden miteinander gesprochen haben, war mehr wert als fünf Euro“.  

Archiv

Mehr wert als fünf Euro - 

Kult ohne Herz ist kalt! - Pfarrer Barthel Kalscheur

Hab nur Mut, steh auf, Jesus ruft dich - Pater Shajers

Ganz einfach - auch im Oktober - Petra und Franz-Josef Roth

„Was muss ich tun, um …?“ - Pfarrer Werner Laslop

Perspektivwechsel - Petra und Franz-Josel Roth 

Was brauche ich: Stärkenden Trost oder heilsame Mahnung? - Pfarrer Barthel Kalscheur

"Wer der erste sein will,.... - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Aus dem Glauben müssen und sollen Taten folgen - Niels Ketteler, Pastoralassistent

Effata, öffne dich! - Michael Nühlen, Kirchenvorstand

"Die Zehn Gebote der Gelassenheit" - Pastoralreferentin Mareike Schraut

„Steh auf und iss"! - Pater Shajers

„Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern“ - Pfarrer Barthel Kalscheur

Sommerferien! - Pastoralreferentin Mareike Schraut

„Meine Gnade allein genügt dir“ Pfarrer Werner Laslop

Was ist der Tod? - Ein Schlaf, ein Übergang oder ein Ende? - Pfarrer Barthel Kalscheur

Hier stehe ich und kann nicht anders? - Petra und Franz-Josel Roth   

Bilder aus der Natur - Pater Samuel

Wo mir Gott aufgegangen ist - Diakon Andreas Brosthaus

Wie sieht eigentlich mein Sonntag aus? - Niels Ketteler

Fronleichnam - Pfarrer Barthel Kalscheur

Der Heilige Geist - Pfarrer Werner Laslop

Mütter und Väter - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Zu Hause - Pastoralreferentin Mareike Schraut

So sind wir eingeladen, am Weinstock zu bleiben - Pfarrer Barthel Kalscheur

Erstkommunion 2018 - Pfarrer Barthel Kalscheur

Wir sind Zeugen - Werner Laslop, Pastor

Geistliches Wort zu Ostern - Pfarrer Barthel Kalscheur

Wir sind als sein Volk geheiligt - Pater Prasad Christudasan

Dankbarkeit

Jetzt können Sie sich aber mal kennen lernen - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Was bin ich bereite zu opfern?

Fastenzeit – Taufvorbereitungszeit für Erwachsene

Das Schweigegebot Jesu - Pfarrer Barthel Kalscheur

Jesus nimmt sich Zeit - Niels Ketteler, Pastoralassistent

Etwas andere Vorsätze - Pastoralreferentin Mareike Schraut

Die Hoffnung Gottes auf den Menschen - Pater Prasad Christudas

Gemeinsam gegen Kinderarbeit ... - Pastoralreferent Franz-Josef Roth

Im Blick zurück: Dankbarkeit! Im Blick nach vorne: Zuversicht - Pfarrer Barthel Kalscheur 

Weihnachten 2017 - Pfarrer Barthel Kalscheur


Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Scroll To Top