Gelungene Wiederbelebung des Gemeindekarnevals

Recht viel Spaß hatten die Gemeindemitglieder am Samstag bei der ersten Karnevalsfeier nach vielen Jahren im Pfarrheim Heilig Geist.
Mit dem Dinslakener Karnvevalsverein Blau Weiß e.V. begann die Feier pünktlich um 19.11 Uhr. Die unterschiedlichen Tanzgruppen sowie das Kinderprinzenpaar sorgten schon beim Auftakt für eine tolle Stimmung.

Die weiteren Darbietungen (s. nachfolgenden Artikel der NRZ vom 20.02.2017) auf der "Bühne" trugen dazu bei, dass der Abend ein toller Erfolg wurde.

Viele gute Geister waren aber auch im Hintergrund tätig, sei es am Buffet, an der Theke oder als Bedienung im Saal, beim Auf- und Abbau der Dekoration im Saal und den Tischen. Was wären die Büttenredner und Tänzer, wenn niemand für eine guten Atmosphäre im Saal oder für das leibliche Wohl der Narren sorgte?

Deshalb gehört allen, den Akteuren auf der Bühne und den guten Geistern im Hintergrund, ein ganz herzliches Dankeschön. Mit allen gemeinsam werden wir sicherlich auch im nächsten Jahr eine Gemeindekarnevalsfeier in Heilig Geist erleben! Helau!

Fotos des Abends

Teil I

Teil II

Es wurde getanzt, geschunkelt und gelacht
Artikel in der NRZ am 20.02.2017
Text Corinna Meinold
Foto Jochen Emde, Funke Foto Services



Der erste Gemeindekarneval nach Jahren wurde am Samstag für Heilig Geist zu einem großen Erfolg.
Dinslaken. „Heilig Geist Helau“ hieß es am Samstag, als im Pfarrheim an der Riemenschneiderstraße erstmals seit Jahren wieder ein Gemeindekarneval gefeiert wurde. Zum närrischen Auftakt um 19.11 Uhr kam gleich hoher Besuch: das städtische Kinderprinzenpaar vom DKV Blau-Weiß, Jona I und Emily I, mit großem Gefolge und zwei Tanzgarden. Das erste Highlight eines abwechslungsreichen Programms.
Als Fünkchen zeigten die Kleinsten des DKV Blau-Weiß mit tatkräftiger Unterstützung des Publikums ihr tänzerisches Können und eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm. Da aus jedem Fünkchen mal ein Funke wird, schwang auch die ältere Garde schwungvoll das Tanzbein. Doch nicht nur die Kinder des Vereins sind aktiv, auch ihre Eltern. Die DKV Spaßvögel funktionierten graue Gymnastikbälle zu Instrumenten um und sorgten zu einer rhythmischen Version von „Fluch der Karibik“ mit ihrer temporeichen und mitreißenden Darbietung für ordentlich Stimmung. Das taten auch Karel Gott und Darinka – die im wahren Leben Michael und Bruno heißen.
Die Gemeinde selbst, nebst Nachwuchs, hatte ebenfalls keine Mühen gescheut und beteiligte sich mit kreativen Ideen am Programm. Mit ihren Sketchen nahmen Sarah, Rosa, Leander und Ravi Alltagssituationen aufs Korn. Auf die pikierte Nachfrage eines Passanten „Sie machen das aber schon noch weg?“ verschwindet nicht nur der Hundehaufen in der überdimensionierten Mülltüte, die im Nu aus der kleinen Handtasche gezaubert wird, sondern gleich der ganze Hund.
Ob als Chronist (Heinz Jaschinski), der mit Versen und feinsinnigem Humor über das Leben an sich und aktuelle Geschehnisse sinniert, oder als italienischer Gastarbeiter (Manfred Müller), der mit charmantem Akzent beim Telefonat mit seinem ehemaligen Chef aus dem Nähkästchen plaudert, nicht nur als Büttenredner sondern auch als Sänger begeisterten die beiden mit Witz, Poesie und entlarvendem Blick.
Auch Marina Duckscheid von der kfd Oberhausen als Elfriede Schulze-Piepenbrink und die Theatergruppe der kfd Heilig Geist trieben dem Publikum die eine oder andere Lachträne in die Augen. Die Stimmung war gut, es wurde ordentlich geschunkelt und beim Liedermedley von Moderatorin Kirsten Decker sangen die Zuschauer mit und feierten auch nach dem Programm noch bis in die Nacht hinein.
 


zurück
Scroll To Top