St. Vincentius von Saragossa M.

Am Sonntag feiert unsere Pfarrei ihr Patronatsfest, den Heiligen Vincentius von Saragossa. Es trifft sich gut, dass wir an diesem Sonntag auch unseren zentralen Neujahrsempfang abhalten werden.
Um unseren Pfarrpatron vom heiligen Vinzenz von Paul, Vinzenz Pallottti oder Vinzenz Ferrer zu unterscheiden, gibt es in der Namensnennung in der Regel den Zusatz M. für Märtyrer. Der Heilige Vincentius von Saragossa war ein Märtyrer der frühen Kirche. Er diente dem Erzbischof Valerius von Saragossa und wurde mit ihm zusammen nach Valencia verbannt. Dort wurde er wegen seines Glaubensmutes nach einer glänzenden Verteidigung zu Tode gefoltert. Er starb voraussichtlich am 22. Januar 304. Schon im Frühmittelalter entstand an seinem Grab und bei seinen Reliquien eine blühende Verehrung. Diese dehnte sich sodann bis ins Hochmittelalter über Frankreich nach Deutschland aus. Dargestellt wird der Hl. Vincenz von Saragossa in der Kunst mit einer Siegespalme, oft mit einem geöffneten Buch in der Hand, einer Traube, einer Kirche oder der Steine einer Kirche. Er gilt als der Schutzpatron der Ziegelbrenner, Winzer und Katecheten. Schon im 4. Jahrhundert wird die Verehrung durch Augustinus von Hippo besonders erwähnt. Vinzenz' Gebeine wurden 1160 von Valencia nach Lissabon übertragen. Er ist der Schutzpatron von Portugal. Im Burgund wird sein Gedenktag in der Winzerschaft stark gewürdigt. Nach ihm ist außerdem die Karibikinsel St. Vincent benannt, da Christoph Columbus sie am Gedenktag des Heiligen entdeckt hat. Eine Bauernregel besagt: "Auf St. Vincenz Sonnenschein, der bringt dem Winzer guten Wein..." Auf den Patron unserer großen Kirchengemeinde zu schauen heißt, die Tugenden herauszustellen, um dadurch Licht für den eigenen Weg in heutiger Zeit zu gewinnen. Da fällt zunächst ins Auge, dass unser Patron ein Diakon ist, der die soziale Sorge der Bedrängten und Armen im Blick behielt. Wir sind also ermutigt für unseren Weg als Kirchengemeinde an der Seite der Armen, Bedrängten und in Not geratenen Menschen zu verweilen und ihnen zu dienen. St. Vincenz war ein Arbeiter, der sich sowohl mit dem Bau von Häusern als auch mit dem Anbau von Wein beschäftigte. Das lehrt uns, Gott auch in den einfachen Dingen des Alltags zu preisen, unser Leben als Christen quasi an der Basis des Tagewerks zu verrichten. Dort können wir auf den Zeugen des Glaubens schauen, der bereit war, sein Leben für Christus zu opfern. Der Kaiser Diokletian hat seinerzeit alles versucht, die Erinnerung an St. Vincentius für immer auszulöschen, weder Grab noch Gedenken sollte es geben. Auch im 21. Jahrhundert erinnern sich die Menschen an diesen starken Mann. In der Kälte dieser Zeit tut es gut, sich am Lebenszeugnis eines großen Heiligen zu wärmen, um den Belastungen unserer Tage standhalten zu können.
Ein Erbe, das ermutigt und zugleich verpflichtet. Hl. Vincenz von Saragossa - bitte für uns!
Pfarrer Gregor Kauling

Archiv

St. Vincentius von Saragossa M. - Pfarrer Gregor Kauling

Die eigene Bekehrung - Pater Jeremias

„Ein gesegnetes neues Jahr“ - Barthel Kalscheur, Pfarrer 

Archiv 2013

Archiv 2014

Archiv 2015

Archiv 2016

Scroll To Top