Gemeinde St. Jakobus

Theresienstraße 6, 46537 Dinslaken

   

 

Familiengottesdienste und Kinderkirche 

St. Vincentius-Kirche: Familienmesse, jeden Sonntag um 10:30 Uhr
St. Marien Familienmesse Sonntag 19.03. um 11:00 Uhr
St. Johannes Familienmesse, Sonntag 26.03. um 10:00 Uhr

Angebote in der Fastenzeit

Kreuzwegandachten in der St. Marien-Kirche                                                                 am Freitag, 24.03.17, 31.03.17 und 07.04.17 jeweils um 15:00 Uhr und am Montag, 10.04.17 um 18:30 Uhr

Fasten-Meditationen                                                                                                         Jeden Montag vom 06.03.- 03.04.17 jeweils um 18:30 Uhr in der St. Marien-Kirche

Misereor-Aktion in St. Jakobus am 30. März                                                                   Alle Interessierten sind herzlich zu einer Informations-Veranstaltung am 30. März 2017 in das Pfarrheim der St.Jakobus-Gemeinde eingeladen.                                                                     Das ist nur wenige Tage vor dem 5. Fastensonntag, an dem traditionell die Misereor-Kollekte gehalten wird. So hätten alle Teilnehmenden die Möglichkeit, etwas über das Schwerpunktland Burkina Faso („Land der aufrechten Menschen“) in Westafrika zu erfahren, das bis 1983 Obervolta hieß. Im Norden wird es von Mali und Nigeria, im Süden von der Elfenbeinküste, Ghana, Togo und Benin umschlossen. Burkina Faso liegt in der klimatisch schwierigen Sahelzone südlich der Sahara und hat mit der traditionellen Art, Viehzucht und Ackerbau zu betreiben, Probleme, die wachsende Bevölkerung (ca. 19 Mio.) zu ernähren. Misereor unterstützt seit mehr als 50 Jahren Partner und Programme in dem zu 40% von traditionell afrikanischen Religionen und zu 50% von sunnitischen Muslimen geprägten Land. Die Christen stellen mit 10% eine  einflussreiche Minderheit dar. Misereor arbeitet mit unabhängigen Organisationen wie DIOBASS und PASMEP zusammen, um Bauern und Tierhalter zu begleiten und gemeinsam praxisnahe Lösungen für vielfältige Probleme im Ackerbau, der Tierhaltung und Tiergesundheit, und bei der Lagerung und Verarbeitung von Produkten zu entwickeln. Schon kleine wirtschaftliche Erfolge ermöglichen es den Menschen, ihren Kindern die Schulgebühren zu bezahlen. Vor allem die Frauen sind es, die die Veränderungen positiv voranbringen: „In vielen Dingen sind wir stärker als die Männer. Wir können planen und Dinge realisieren, die sie nicht schaffen. Wir denken an Dinge, an die sie nicht denken“, sagt Mariam Diallo, die Präsidentin der Frauenunion des Vereins, der für den Betrieb einer kleinen Molkerei verantwortlich ist.

Am 30. März wird uns Abdoulaye Sanfo, Gast aus Burkina Faso, von der konkreten Arbeit erzählen. Es ist selbst Bauer und hat nach dem Gymnasium mehrere Techniker-Schulen besucht. Er kennt sich mit Mikrobewässerung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzenschutz bestens aus.

Er sagt vor seiner Reise nach Deutschland: „Es ist eine große Freude für mich, ein Land entdecken zu können, das ich noch gar nicht kenne.“ Er würde sich auch über Kontakte mit Landwirten und Züchtern von Geflügel und Milchvieh sehr freuen und sich gerne mit Landwirtschaftsorganisationen treffen.

Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr und schließt mit einem Fastenessen, das vom   ökumenischen Afrika-Stammtisch vorbereitet und gegen eine Spende ausgegeben wird. Es wäre schön, wenn wir unseren Gast und seine wichtige Arbeit  großzügig unterstützen könnten.       Pfarrer Barthel Kalscheur

„Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen“  (Misereor-Leitwort)

Stille Oase                                                                                                                 Eucharistische Anbetung mit Musik und Meditation am Freitag, 31.03.17 um 19:00 Uhr in der St. Marien-Kirche

Sonntagsmesse zum neuen Misereor-Hungertuch                                                           In der Verkündigung der Messfeier am Samstag, 01.04.17 um 17:00 Uhr, wird das neue Misereor-Hungertuch erläutert, das vor dem Kreuz über dem Altar hängt. „Ich bin, weil du bist“ – unter diesem Leitwort werden wir visuell aneinander verwiesen und an den verborgenen Gott, der all unsere Beziehungen trägt

Bußgang der Männer                                                                                                       Samstag, 01.04.17 um 21:00 Uhr Treffen an der St. Jakobus-Kirche.

Ganz herzlich möchte ich wieder alle Männer des Dekanates Dinslaken einladen, zum Bußgang, in diesem Jahr wieder nach St. Johannes. Die Teilnehmer aus den Gemeinden von Friedrichsfeld bis Wehofen treffen sich am Abend des Samstages vor dem Passionssonntag zum jeweils vereinbarten Zeitpunkt an ihrer Kirche und gehen zu Fuß durch die Nacht. Um 22:00 Uhr feiern alle zum Abschluss des Bußgangs gemeinsam die Hl. Messe in der St. Johannes-Kirche, die vom Kirchenchor St. Johannes musikalisch mitgestaltet wird. Eingeladen sind besonders auch die Mitglieder von KAB und Kolping, wie auch die Verantwortlichen der Jugendverbände (Pfadfinder und Messdiener etc.).                                                                                                           Es ist eine starke Erfahrung mit so vielen Männern im Namen des Herrn unterwegs zu sein. Der Sternmarsch von Gruppen und Verbänden sowie von zahlreichen Einzelpilgern findet nun schon seit 1934 in jedem Jahr statt. Einzig im Jahre 1945 musste er nach den heftigen Bombenangriffen am 23. März über Dinslaken entfallen. In angefochtener Zeit, kurz nach der Machtergreifung Hitlers, in der Einschüchterung und Versammlungsverbote an der Tagesordnung waren, hatte der Mut von Geistlichen, die Tradition des Bußganges begründet.  Gegen die Verbrechen an der Menschlichkeit stand ein unerschrockener Ausdruck der Solidarisierung mit den Schwachen und Entrechteten.                                                             Von jenem ersten Bußgang nach Eppinghoven, am 6. April 1934 ist auch ein Bericht von Pfarrrektor Helmus überliefert, demnach wurden zwei Gottesdienste gefeiert und der Segen mit einer Kreuzreliquie gespendet.                                                                                               Es gibt so viele Intentionen, die uns begleiten, Motivation zur Andacht, zum Opfer und zum Gebet, angefangen vom Lebensschutz bis zum Weg der Kirche in der Gegenwart.                       Es ist Zeit auf den Herrn zu schauen, machen wir uns auf den Weg!                                       Ich freue mich auf Ihre und Eure Teilnahme!                                                                     Dechant Gregor Kauling

Einladung zur Feier des Mahles der Befreiung
Eine der Grundlagen unserer Eucharistie ist die Feier des Pascha (Pessah-) Mahles unserer jüdischen Glaubensgeschwister. Jesus selbst feierte mit seinen Freunden dieses Mahl, welches das Volk Israel an die Befreiung aus der Sklaverei erinnerte.
Jedesmal, wenn wir Eucharistie feiern, erinnern wir uns daran.
Gemeinsam wollen wir in diesem Jahr uns auch einmal ausdrücklich an das Paschamahl erinnern, indem wir es selbst nachvollziehen.
Der Gemeindeausschuss St. Marien lädt Sie dazu ein am 03. April 2017 um 19.30 Uhr in den Saal des Wilhelm-Lepping-Hauses.
Wir bitten Sie um Anmeldung bei Franz-Josef Roth (roth-fj@bistum-muenster.de; 02064/829359202) oder bei Marie Schrör (02064 7758131) bis zum 25.03.2017
Herzlich willkommen und Shalom.  

Gottesdienst für Trauernde 
„Mein gebrochenes Herz machst du wieder heil“                                                                     Manche Menschen meinen, dass es mit der Trauer doch auch mal ein Ende haben muss. Aber viele trauernde Menschen wissen es besser, weil sie es anders erfahren: Trauer hört niemals wirklich auf! Auch nach Jahren oder vielleicht sogar nach Jahrzehnten gibt es Augenblicke, in denen durch eine Erinnerung, ein Bild, einen alten Brief, … der Schmerz der Trauer wieder so lebendig ist, als wäre der Tod des Menschen erst gestern gewesen.                                         Es ist richtig: Trauer gehört zum Leben und darf auch nicht unterdrückt werden, so schmerzhaft das auch sein mag. Trauer hört nicht auf, aber sie verändert sich, und wir lernen mit dem Tod des oder der anderen zu leben. Und Trauer braucht einen Ausdruck, muss buchstäblich nach außen gedrückt werden, damit sie uns nicht innerlich lähmt. Die christliche Trauerfeier hat viele solcher Zeichen, die uns helfen wollen. Aber egal, ob der Schmerz der Trauer noch ganz frisch oder schon etwas vernarbt ist, es tut gut, der Trauer weiterhin Raum zu geben.                         Wir, die Pfarrei St. Vincentius in Dinslaken, laden alle Menschen, die trauern, zu einem Gottesdienst für Trauernde ein für Freitag, 07. April, 19:00 Uhr in die St.-Johannes-Kirche. Dort haben Erinnerungen, Gedanken, Gefühle, … ihren Platz. Mit Zeichen, Texten, Bildern, Gesprächen dürfen Sie Ihre Trauer ausdrücken und Gott hinhalten. Dazu gibt es in der Kirche verschiedene Orte, an denen Sie das auf verschiedene Weise tun können, so wie es Ihnen möglich ist und guttut. Auch Menschen, die sich mit dem (christlichen) Glauben an Gott schwertun, sind herzlich dazu eingeladen. Gott ist der, der „mein gebrochenes Herz wieder heil“ machen will und machen kann … 

Kreuzweg auf der Halde                                                                                                   Die KAB lädt zum Kreuzweg auf der Halde am 08.04.17 ein. Treffpunkt ist um 14:30 Uhr an der 1. Station (Parkplatz Kleekampstr./ Birkhahnstr., Oberhausen)

Fastenessen am Palmsonntag                                                                                           Der Brasilienkreis lädt im Anschluss an den Palmsonntagsgottesdienst am 09.04.17 zum traditionellen Fastenessen in den Pfarrsaal ein. Beginn des Gottesdienstes ist um 09:30 Uhr. 

#crossroads                                                                                                               Wegkreuzung, Scheideweg, Kreuzweg … und wo stehen wir?                                                   Am 10.04.17 um 19:00 Uhr in der St. Jakobus-Kirche           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scroll To Top